Comenius Projekt 2006 - 2009

Ab dem Schuljahr 2006/2007 bis zum Schuljahr 2008/2009 war unsere Schule an einem Comenius Projekt mit

  • Valladolid ( Spanien)
  • Paris (Frankreich)
  • Ankara (Türkei)
  • London (England)
  • Hogenkamp (Deutschland)

beteiligt.

Das Thema der gemeinsamen Arbeit hieß „Rhythm of Life“ und beschäftigte sich mit den zeitlichen Abläufen – Jahr, Monat, Tag, Schulzeit, Ferienzeit - der Kinder in den Ländern.

Die Unterschiede der Kulturen, Traditionen und Lebensweisen verschiedener Länder der europäischen Union waren Gegenstand der Reflexion und der Auseinandersetzung „Rhythm of Life“, um Verständnis zu wecken und gegenseitige Toleranz zu vertiefen.

Unsere Intention war, dass die Schülerinnen und Schüler ihre Tages- und Lebensrhythmen erforschten und ihre Lebenswirklichkeit sowie den Alltag bewusster erfahren sollten, um dann mit den anderen Ländern in einen Austausch und Vergleich der Lebensrhythmen einzutreten. Dabei wollten wir herausfinden, wie sich wiederkehrende Rhythmen in den Zeitabläufen, dem natürlichen Umfeld, Wetter, Festen, Tänzen, Musik, Folklore und Spielen ausdrücken und auswirken.

Dieser erfahrungsbezogene Austausch erfolgte in Anbindung an schulische Curricula unter der Einbeziehung und Nutzung moderner Kommunikationsmittel in unterschiedlichen Klassen und Fächern.

Durch die Vielfalt der Fächer, die Beteiligung verschiedener Kolleginnen und Kollegen und ihre unterschiedlichen Herangehensweisen erhofften wir uns einerseits eine verstärkte inhaltliche und methodische Zusammenarbeit innerhalb der Kollegien und andererseits eine neue Ebene des internationalen Erfahrungsaustausches zu erreichen.

Für die Schülerinnen und Schüler war zu erwarten, dass die Inhalte des rhythmisierten Lebens zu wesentlichen Erkenntnissen für ihre eigenen Erfahrungen und in Verbindung mit den europäischen Partnern zu völlig neuen Sichtweisen führten.

Die ständige mediale Präsenz gab der inhaltlichen Arbeit zusätzliche Bedeutsamkeit, und die Identifikation mit der internationalen Arbeit verschaffte besondere Wertigkeit. Aus diesem Grunde wurde der Austausch der Arbeiten und der Ergebnisse aus allen Ländern sowohl in der Klassen- als auch in der Schulöffentlichkeit forciert. Bei Projektbeginn wurde eine Comenius – Wand erstellt, und nach den Schülerarbeitsphasen wurden ständig wechselnde Ausstellungen organisiert.

Die für das Projekt verantwortlichen Lehrkräften der teilnehmenden Schulen trafen sich in den verschiedenen Ländern, um vor Ort den Austausch zu intensivieren und den schulischen Alltag der Kinder kennen zu lernen.

Hier einige Fotos vom Besuch in Ankara (Türkei):